• Informationslevel
  • 1
  • 2
Seite druckenSeite drucken

Informationslevel 1

Ein Reisevermittler bietet selbstständig die Reiseleistungen eines Dritten an. Er schuldet jedoch nicht die Durchführung der Reise. Zwischen dem Reisenden und dem Reisevermittler besteht in diesen Fällen ein so genannter Geschäftsbesorgungsvertrag, der auf die ordnungsgemäße Vermittlung gerichtet ist.

Die Leistungen von Dritten können sämtliche touristische Dienstleistungen umfassen. Hierzu gehören beispielsweise Pauschalreisen oder Bausteine, die von einem Reiseveranstalter angeboten werden, aber auch Hotelzimmer, Linienflüge, Mietwagen Ferienwohnungen, Eintrittskarten und dergleichen.

Zu beachten ist allerdings, dass der Übergang vom Reisevermittler zum Reiseveranstalter oft fließend ist. In der Praxis begegnen uns nicht wenige Fälle, in denen dieser Sachverhalt unterschätzt wird. Viele sind sich über die damit verbundenen Konsequenzen und Risiken nicht bewusst. Denn in dem Moment, in dem Sie als Reisevermittler mit Ihrem Angebot die Grenze zum Reiseveranstalter überschritten haben, geraten Sie sehr schnell in eine ungewollte Haftungssituation – also in die so genannte Veranstalterhaftung. Haftpflichtversicherung für gelegentliche Reiseveranstalter

Im Rahmen des Geschäftsbesorgungsvertrages werden Sorgfalts- und Informationspflichten begründet, welche nicht explizit gesetzlich geregelt sind.

Sprechen Sie uns doch einfach an, wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben. Unsere Kontaktdaten finden Sie in der Box oben rechts. Wir nehmen uns gerne Zeit für Sie.

Informationslevel 2

In unserem einführenden Text haben wir von den so genannten Sorgfaltspflichten gesprochen, die Sie in Ihrer Tätigkeit als Reisevermittler Ihren Reisekunden gegenüber zu beachten haben. Nachfolgend einige Beispiele:

  • Die Informationspflicht (als Erfüllungsgehilfe des Reiseveranstalters), z.B. Katalogaushändigung
  • Rechtzeitige Aushändigung der Unterlagen des Reiseveranstalters an den Kunden (Reisebestätigung, Reisepapiere, Sicherungsschein)
  • Weitergabe von Veranstalter-Informationen, z. B. Flugzeitenänderungen, Baustelleninformation, Überbuchungen
  • Visum- und Gesundheitsvorschriften
  • Hinweis auf die Möglichkeit des Abschlusses einer Reise-Rücktrittskosten-Versicherung und Reise-Krankenversicherung inklusive Kranken-Rücktransport (als Erfüllungsgehilfe des Reiseveranstalters)
  • Beachtung der Optionstermine
  • Richtige Preisberechnung
  • Ausreichende Planung der Übergangszeiten für Transfer- und Zubringerflüge
  • Unverzügliche Weiterleitung von Stornierungen
  • Annahme von Kundengeldern nur gegen Ausgabe des Sicherungsscheins
  • Treuhänderische Verwahrung der Kundengelder
  • Fristgerechte Weiterleitung der Kundengelder an den Leistungsträger
  • Unverzügliche Weiterleitung von Reklamationen (Achtung: Unterstützen Sie bitte die Kundenreklamation nicht mit eigenen Formulierungen, denn das ist unerlaubte Rechtsberatung!)

Seien Sie sich stets darüber bewusst: Jeder schuldhafte Verstoß gegen die Beratungs-, Informations- und Sorgfaltspflicht führt zu Schadenersatzverpflichtung gegenüber dem Geschädigten!


  • Informationslevel
  • 1
  • 2